Zwei Kandidaten für die erste nach der christlichen Ära datierte Münze

21. März 2019 – MCCXXXIIII. Diese eindrucksvolle Jahreszahl (1234) finden wir auf der ältesten nach der christlichen Ära datierten Münze. Nur sieben Exemplare sind bekannt, eines davon befindet sich in Privatbesitz. Sie entstand in Dänemark zur Zeit der Herrschaft des Königs Waldemar II.

Auf der Vorderseite der Münze lesen wir „Anno Domini“, auf der Rückseite die einprägsame Zahl MCCXXXIIII. Foto: Bruun Rasmussen.Auf der Vorderseite der Münze lesen wir „Anno Domini“, auf der Rückseite die einprägsame Zahl MCCXXXIIII. Foto: Bruun Rasmussen.

Auf der Vorderseite der Münze lesen wir „Anno Domini“, auf der Rückseite die einprägsame Zahl MCCXXXIIII. Foto: Bruun Rasmussen.

Die Zahl 1234 erinnert an das Jahr einer umfassenden Münzreform, an die auf diese Art und Weise erinnert wurde. Wer aber für diese erste nach christlicher Ära datierte Münze verantwortlich ist, das ist nicht so sicher. Es könnte der König oder der Bischof gewesen sein; vielleicht auch beide in einer monetären Zusammenarbeit. Deshalb ist es unsicher, ob die Münze in der königlichen Münzstätte von Ribe oder in der bischöflichen von Roskilde angefertigt wurde.
Fest steht, dass bis 1478 keine weitere Datierung auf einer skandinavischen Münze zu finden ist. Damit ist die „Anno Domini-Münze“ ein wahrlich besonderes und rekordverdächtiges Stück.

Auf dieser spanischen Münze aus Toledo, geprägt unter Alfonso VIII von Kastilien liest man ERA MCCIIII. Foto: Todd / @bluccphotos.com. Mit freundlicher Erlaubnis von: Louie Joo.

Auf dieser spanischen Münze aus Toledo, geprägt unter Alfonso VIII von Kastilien liest man ERA MCCIIII. Foto: Todd / @bluccphotos.com. Mit freundlicher Erlaubnis von: Louie Joo.

Sie konkurriert mit einer spanischen Münze aus Toledo, auf der die Aufschrift ERA MCCIIII zu lesen ist. Auf den ersten Blick erscheint das eine frühere Datierung zu sein als das Stück aus Dänemark, doch der MEC äußert sich dazu folgendermaßen: „Die Aufschrift ERA MCCIIII bezieht sich eindeutig auf das Jahr 1204 der Hispanischen Ära, die in vielen Dokumenten einfach als „Ära“ bezeichnet wird. (Dies war ein Rechnungssystem, das damals so ziemlich in allen Territorien der christlichen Staaten der Iberischen Halbinsel benutzt wurde, aber vor allem in Kastilien und Leon. Es beginnt seine Zählung am 1. Januar 38 v. Chr., so dass man 38 Jahre abziehen muss, um das entsprechende Jahr der christlichen Ära zu erhalten.)“

Damit bleibt in unseren Augen die dänische Münze die älteste nach christlicher Ära datierte Münze. Aber das spanische Stück könnte in den Ring treten als älteste datierte Münze des europäischen Mittelalters. Es dürfte durchaus ältere datierte islamische Münzen geben. Um herauszufinden, ob sie dies tatsächlich ist, haben wir am 20. März 2019 Experten angefragt, und zwar Sebastian Steinbach, Stefan Heidemann und die Herausgeber des MEC, die numismatische Abteilung des Fitzwilliam Museums in Cambridge.

1494 entschloss man sich in Württemberg zum ersten Mal, eine Münze mit Datierung zu prägen. Selbst im späten 15. Jahrhundert waren Prägungen mit Jahreszahlen also weiterhin alles andere als Usus.

2018 erschien ein Standardwerk zur Geldgeschichte Dänemarks bis 1550. Weitere Details über die erste nach der christlichen Ära datierten Münze finden Sie, sofern Sie des Dänischen mächtig sind, ab Seite 317.

Auch das Moneymuseum bietet weitere Informationen über die Geschichte der dänischen Münzen.

Ursula Kampmann besuchte 2015 das Münzkabinett im Dänischen Nationalmuseum. Ihren Bericht finden Sie in der MünzenWoche.

Wenn auch Sie einen CoinsWeekly Coin Record einreichen wollen, schauen Sie hier nach, welche Informationen wir dafür brauchen.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.

← zurück