Archiv

Prämierter Hobbyarchäologe kommt römischen Falschmünzern auf die Schliche

von Björn Schöpe

28. Juli 2011 – Ein Hobbyarchäologe erhielt den nationalen Preis, nachdem er Werkzeuge entdeckt hatte, mit denen man im Römischen Reich Fälschungen herstellte. Tom Clarke, der seit über 40 Jahren mit einem Metalldetektor sucht, fand eine Handvoll von Schrötlinge und einen kleinen Amboss in einem Feld in Wing.
Die Schrötlinge sind nur bis zur Mitte des Prozesses zur Herstellung eigener Münzen gelangt, die eigentliche Prägung fehlt ihnen noch; sie werden um das Jahr 300 n. Chr. datiert. Tom Clarke hat den Fund dem Bucks County Museum gestiftet. Er selbst erhielt dafür den Preis des „bedeutendsten Schatzfundes“ im „Wettbewerb des größten Fundes des Landes“, den die Zeitschrift „The Searcher“ ausgeschrieben hatte. Am Montag fand die feierliche Preisverleihung statt.

Brett Thorne, einer der Archäologen des Museums, erklärte: „In Ermangelung offizieller Münzen begannen die Leute damals ihre eigenen zu prägen. Oftmals wurde das vermutlich von den Behörden geduldet. Die Nominalwerte, um die es geht, sind sehr klein. Hätten sie Silbermünzen geprägt, wäre das etwas anderes gewesen.“

Während der Preisverleihung sagte Martin Phillips, Mitglied des Bucks County Council: „Heute können wir ein großartiges Beispiel sehen für die Zusammenarbeit von vier verschiedenen Gruppen: einem einzelnen Sondengänger, dem County Museum, dem National Portable Antiquities Scheme und the Searcher.“
Martin Phillips dankte Tom für seine großzügige Spende an das Museum und beglückwünschte die Mitarbeiter des Museums, die Bedeutung des Fundes erkannt zu haben.

Den gesamten Artikel lesen Sie auf Englisch hier.

Sie können auf die Seite der Zeitschrift The Searcher schauen.

← zurück

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.