Archiv

Die Feenkönigin

Im Jahr 1590 veröffentlichte der englische Dichter Edmund Spenser den ersten Teil seines allegorischen Werks über die Feenkönigin. Er hatte nicht nur eines der längsten Gedichte der englischen Literaturgeschichte geschrieben, sondern auch eine komplizierte Allegorie, die auf verschiedenen Ebenen gelesen werden konnte. Der Autor selbst sah sich immer wieder genötigt, dem geneigten Leser die verwirrenden Zusammenhänge seines Epos’ zu entschlüsseln. Eines aber stand für alle Rezipienten fest: Die Faerie Queene war ein Gleichnis für die erfolgreiche Herrscherin des Dichters, für Elizabeth I., die dem von Religionskriegen zerrissenen Land Frieden und Wohlstand gebracht hatte.

Briton Rivière (1840-1920), Una and the Lion. Quelle: Wikipedia.

Briton Rivière (1840-1920), Una and the Lion. Quelle: Wikipedia.

Sie, so führte Edmund Spenser aus, stamme über die Linie der Tudor direkt von König Arthur ab. Ihre Tugenden – Reinheit, Mäßigung, Keuschheit, Freundlichkeit, Gerechtigkeit, Höflichkeit und Großherzigkeit – leiteten die Ritter bei ihren Abenteuern in der irdischen Welt. Mochten Zauberer, schlimme Frauen und schlechte Menschen versuchen, sie zu verführen, die wahren Tugenden halfen stets, wenn es darum ging, den Rittern den rechten Weg zu weisen. Eine dieser Tugenden war Una, Inkarnation der Wahrheit und der gläubigen Kirche. Sie beruft im ersten Buch der Geschichte den Ritter mit dem roten Kreuz, der als eine Art Reinkarnation des heiligen Georg England symbolisiert, um das Schloss ihrer Eltern vom Drachen zu befreien. Ihr edler Ritter steht ihr bei, als sie Duessa besiegt, Personifikation der falschen, der katholischen Kirche und Synonym für die schottische Königin Mary Stuart. Wie im richtigen Leben endet auch die Geschichte mit der Hinrichtung Duessas / Marias, ehe der Ritter vom roten Kreuz die keusche Una zur Gemahlin nimmt.

Was, so mag man sich fragen, hatten diese verquasten Ideen aus dem 16. Jahrhundert mit der englischen Realität von 1839 zu tun? 1769 war dort die Dampfmaschine erfunden worden, 1785 der vollmechanisierte Webstuhl und 1784 das Puddelverfahren zur Stahlerzeugung. Seitdem quoll aus hohen Schornsteinen der Rauch, Flüsse wurden zu Kloaken und in London tauchte immer häufiger jene hoch-giftige Mischung aus Ruß, Schwefeldioxid, Staub und Nebel auf, die als Smog in unseren Wortschatz eingehen sollte. Kinder arbeiteten bis zum Umfallen. Frauen prostituierten sich. Zu viele Menschen lebten auf zu engem Raum. Was verband diese Realität mit einer Sage aus längst vergangener Zeit?

Großbritannien. Victoria (1837-1901). 5 Pounds 1839, London. Großbritannien. Victoria (1837-1901). 5 Pounds 1839, London.

Großbritannien. Victoria (1837-1901). 5 Pounds 1839, London. "Una and the Lion". Seaby 3851. Aus Auktion Künker 251 (3. Juli 2014), 3078. Das seltene Stück ist mit 50.000 Euro geschätzt.

Nun, Eskapismus ist keine Erfindung der Moderne. Gerade das 19. Jahrhundert schwelgte in der Vergangenheit. Besonders beliebt war das so genannte Mittelalter (und seine Liebhaber kümmerten sich um historische Tatsachen genauso wenig wie die Gothic-Bewegung heutzutage). Ihr entnahmen die Künstler und natürlich auch die Stempelschneider ihre Motive. Dies tat auch William Wyon, Schöpfer des Stempels zu Una and the Lion. Er war seit 1828 der Haupt-Graveur der Londoner Münzstätte. Man zählt ihn heute zu einem der wichtigsten Vertreter des Neoklassizismus. Er schuf das bezaubernde Porträt der jugendlichen Königin, das von 1838 bis 1887 auf Münzen des britischen Empires zu sehen sein sollte und auch auf unserer Münze erscheint. Sein Bild der unschuldigen Una, die spielerisch den englischen Löwen lenkt, ist eine perfekte Selbstdarstellung einer energischen, selbstbewussten und sicher nicht naiven Königin. Sie schlüpfte damit in die Rolle der tugendhaften Unschuld, der ein mächtiges Land gerne Gefolgschaft leistet, und knüpfte so an die große Blütezeit Englands unter Elizabeth I. an.

Tatsächlich war zwei Jahre nach ihrer Thronbesteigung ein wenig Imagepflege mehr als nötig. Gerade im Jahr 1839 schwanden die Illusionen, die sich das britische Volk über seine hübsche Herrscherin gemacht hatte. In der Affäre um die totkranke Hofdame Flora Hastings hatte sich die Königin von ihrer herzlosen Seite gezeigt. Ihre politische Dummheit kam zum Vorschein, als sie durch ihre Sturheit bei der Auswahl einiger Hofdamen eine vom Volk gewählte Regierung zum Rücktritt veranlasste. Die Victoria, die als Una den britischen Löwen auf den Münzen so elegant leitete, wurde mehr oder weniger von der öffentlichen Meinung gezwungen zu heiraten, weil man sich davon eine Mäßigung ihres ziemlich unberechenbaren Temperaments erwartete.

Und so heiratete die stolze Königin am 10. Februar 1840 Albrecht von Sachsen-Coburg. Damit endete die Parallele zu Elizabeth I., die Zeit ihres Lebens ohne einen Ehemann allein geherrscht hatte. Eine Prägung des wundervollen 5 Pfund-Stücks „Una and the Lion“ wurde nicht wiederholt. Victoria hatte ihre Unschuld verloren.

Sie finden das Stück im Onlinekatalog der Auktion auf der Webseite des Auktionshauses Künker.

← zurück

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.